BEERDIGUNG

Trost und Begleitung beim Abschied

Image by Kenny Orr

Wenn wir mit der Bibel auf den Beginn allen Lebens zurückschauen, dann werden wir erkennen, dass der Mensch, aller verklärten Paradiesromantik zum Trotz, sterblich geschaffen wurde. Wir haben ein „ewiges irdisches Leben“ nicht leichtsinnig mit dem Biss in eine verbotene Frucht verspielt und es wurde uns auch nicht zur Strafe weggenommen. Wir waren noch nie unsterblich. Und es stellte sich, abgesehen von irgendwelchen Jungbrunnenfantasien, nie die Frage, ob wir dem Tod von der Schippe springen, sondern wie wir uns damit hinübertragen lassen. Hinüber in dieses Unbekannte, vom dem man nur im Glauben und mit Hoffnung sprechen kann.

Dazu gehört das Bild vom "Hineinsterben in Gottes Gegenwart".

Insofern glauben viele evangelische Christinnen und Christen daran, dass die Verstorbenen bei Gott sind - und wer bei Gott ist, der hat alles und braucht nichts. 

Doch für jene, die zurückbleiben, hat sich die Welt verändert und sie wird nie mehr dieselbe sein. Deshalb feiern wir zum Abschied einen Trostgottesdienst für die Trauernden im Gedenken an die Toten.